Datenschutzbeauftragter

DSGVO - Am 25. Mai ist es zu spät

Am 25. Mai 2018 tritt die DSGVO in Kraft. Verstöße können bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des Konzernumsatzes ausmachen.

Wissen Sie, ob sie alle Erforderungen der DSGVO erfüllen?

Haben Sie bereits ein Verarbeitungsverzeichnis erstellt?

Sollten Sie nicht sicher sein, ob Sie alle Vorraussetzungen der DSGVO erfüllen, dann kontaktieren Sie mich. Gerne berate ich Sie in der Erfüllung ihrer Pflichten bzgl. der DSGVO

Brauchen Sie einen Datenschutzbeauftragten?

Eine Verpflichtung zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten ist für Unternehmen nur in folgenden Fällen vorgesehen, wenn

  • die Kerntätigkeit in der Durchführung von Verarbeitungsvorgängen besteht, die aufgrund ihrer Art, ihres Umfanges und/oder ihrer Zwecke eine umfangreiche regelmäßige und systematische Überwachung von betroffenen Personen erforderlich machen (z.B. Banken, Versicherungen, Kreditauskunfteien und Berufsdetektive).
  • die Kerntätigkeit des Unternehmens in der umfangreichen Verarbeitung sensibler Daten oder von Daten über strafrechtliche Verurteilungen oder Straftaten besteht (z.B. Krankenanstalten).
Quelle: https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/EU-Datenschutz-Grundverordnung:-Der-Datenschutzbeauftragt.html

Was sind "sensible Daten"?

Das sind personenbezogene Daten, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie die Verarbeitung von genetischen Daten, biometrischen Daten zur eindeutigen Identifizierung einer natürlichen Person, Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen Orientierung einer natürlichen Person.

Quelle: https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/EU-Datenschutz-Grundverordnung:-Wichtige-Begriffsbestimmu.html